Kühlsystem

Die Kühlung einer Form bestimmt wesentlich die Zykluszeit in der Produktion und damit die Kosten des herzustellenden Serienteiles. Je besser die Kühlung, desto kürzer ist die Zykluszeit.

 

In bestimmten Situationen ist auch eine Heizung notwendig, um eine Form auf eine gewisse Temperatur für das Giessen zu bringen.

Um eine Temperierung zu erreichen, werden meistens Bohrungen im Werkzeug eingebracht. Diese werden, zum Teil in mehreren komplizierten Kreisläufen, möglichst gleichmäßig und nahe an die Formpartie gelegt. Ein flüssiges Medium (z. B. kaltes Wasser oder warmes Öl) durchfliesst diese während der Herstellung der Spritzgussteile. Die Schnittstelle wird meist über Schnellkupplungen gelöst. Dabei sollte eine Unverwechselbarkeit der Vor- und Rückläufe sowie eine dauerhafte und prozesssichere Lösung gewählt werden.

 

Mit einer Werkzeug-Temperierung kann folgendes beeinflusst werden:

 

Zykluszeit (und damit die Kosten des herzustellenden Spritzteiles)

Teileverzug oder Schwundverhalten (Qualität des herzustellenden Spritzteiles)

Oberflächenbeschaffenheit des Spritzteiles (z. B. Glanz oder matt beim Kunststoffspritzteil oder bei AL - Legierungen)

Qualität an der Stelle des Anspritzpunktes

Lebensdauer des Werkzeuges